Der 9. Gredinger Trachtenmarkt am 31.8./1.9.2002

Ein Bericht von Dr. Bernd Zimmermann, Niendärsche Kaumelkers e.V., Horsten - Fotos Kurt Druschke, Meerbeck.

Wie in jedem Jahr fand nun zum 9. Mal am ersten Septemberwochenende in Greding der Trachtenmarkt statt. Auch in diesem Jahr möchte ich die Gelegenheit nutzen und an dieser Stelle einige Eindrücke von dem alljährlichen Ereignis schildern.

Für die Norddeutschen, die es immer noch nicht wissen, Greding liegt im Bundesland Bayern und zwar in Mittelfranken, südlich von Nürnberg, direkt an der A9 Nürnberg-München.

Der Gredinger Trachtenmarkt hat sich mittlerweile zu der Informationsquelle schlechthin entwickelt, wenn es um den Bezug von Stoffen, Litzen und vielem anderen mehr rund um das Thema Tracht geht. Diejenigen von uns, die schon seit vielen Jahren regelmässig dort hinfahren, nutzen den Markt, um mit den Händlern und Herstellern direkt ins Gespräch zu kommen und Informationen auszutauschen. Außerdem besteht so die Möglichkeit, auch eventuell dringend benötigte Stoffe und Muster, die nicht mehr erhältlich in Restposten zu finden, oder ggfs. sogar wieder herstellen zu lassen.

"Ansicht vom Markt"

In diesem Jahr hat eine Gruppe von Norddeutschen die Gelegenheit genutzt, den Süddeutschen einmal zu zeigen, was der Norden an Tracht zu bieten hat. Einen kleinen Eindruck hatte man dort schon aus den letzten Jahren von uns gewinnen können, aber in diesem Jahr konnte durch den Auftritt einer grösseren Gruppe das Staunen der Besucher des Marktes noch gesteigert werden.

Vertreten waren in diesem Jahr die bremisch ländliche Männertracht durch Michael Zock vom LTN, 2 Frauen in Tracht aus Scheeßel, Sabine Bassen und Inge Hastedt, die Region Braunschweig durch Irmgard und Ehrhardt Deuter, die Region Schaumburg durch eine Gruppe der AG Tracht der Schaumburger Landschaft und natürlich auch die Leute, die jedes Jahr dort hinfahren, u.a. auch die Region Vierlande, deren Vertreter Jürgen Dreekmann im letzten Jahr selber das erste mal Gredinger Luft geschnuppert hatte. Ebenso war eine Gruppe von Mitgliedern der Överpetters aus dem Wendland angereist.

Szenen in der Sonne.

Sabine, Inge und Michael (rechts im Bild) warten auf Ihren Auftritt.

Ein Umfangreiches Programm rundete diese starke Präsenz ab, unter anderem wurden die verschiedenen Trachten vorgestellt und in zwei Vorträgen im Sparkassensaal berichtete Jürgen Sturma vom LTN über die Trachten und ihre modische Entwicklung in Niedersachsen.
Als weitere Gäste zeigte eine Gruppe aus dem Voigtland ihre rekonstruierte Tracht.

Die Voigtländer von hinten ...

Und hier bei Ihrer Präsentation.

Der Anreisetag war wie immer der Freitag, da sich der weite Weg sonst nicht lohnt. Dass es sich auch in diesem Jahr gelohnt hat, können wir wieder nur bestätigen. In diesem Jahr ist es uns gelungen, z.B. das Musterproblem beim Sticksamt ein wenig weiter zu entschärfen. Lange Jahre war es z.B. in Schaumburg so, daß die Männer mit ihren Samtwesten aussahen wie Uniformierte. Alle hatten ein und das selbe Muster. Vor einigen Jahren trafen wir dann Frau Wagner von der Trachtenstube Wagner aus Hessen, und sahen, daß sie noch andere Muster auf Lager hatte, die sie selbst herstellen liess. So konnten wir schon vor ein paar Jahren Männerwesten und -Kaputts aus Sticksamt mit anderen Mustern fertigen lassen. In diesem Jahr haben wir uns nun mit Frau Wagner zusammengesetzt und mit Ihr zusammen 6 alte Stickmuster von alten Trachtenstücken begutachtet und beraten, welche dieser Muster in welchen Farben sie nun noch herstellen lässt. Dabei stellten wir fest, daß es früher doch schon recht ausgefallene Muster gab, die beim Betrachter heute den Gedanken des Muster- und Farben- Overkills auslöst. Aber natürlich müssen wir bei solchen Betrachtungen unbedingt unser heutiges Farb- und Musterempfinden ausschalten und uns für die autentische Rekonstruktion in die Zeit von damals versetzen.

Schaumburger Männer bummeln....

und Schaumburger Frauen shoppen.

In diesem Jahr gab es leider kein "Rumlumpen" in den Gredinger Wirtshäusern, wie im vergangenen Jahr, da nicht so viele Musikkapellen anwesend waren. Trotzdem wurde auch am Samstagabend weiter gefachsimpelt, musiziert, gelacht und getanzt.

Der Stand des Landkreises Schaumburg.

Wie immer können wir nur allen Interessierten empfehlen, einmal selbst nach Greding zu fahren und das Wochenende dort zu verbringen. Das Beispiel Greding macht Schule. Mittlerweile gibt es mehrere Trachtenmärkte auch in anderen Regionen, doch Greding wird sicher der zentrale Trachtenmarkt für Deutschland bleiben.